inpotron

Vereinzelung

Mikro-Drahtvereinzelung ab 0,1 mm Durchmesser

– Vereinzelung von langen und sehr dünnen Drähten, Nadeln und Röhrchen

– Durchmesser ab 0,1 – 3 mm, die Produktlänge ist Abhängig vom Drahtdurchmesser und geht von
30 mm bis 3000 mm

– Leistung je nach Länge ab 30 Teile pro Minute

 

Stangen-Vereinzelungsgerät

Mit dem Stangen-Vereinzelungsgerät ZVG-ST1000 können zylindrische Bauteile ab Durchmesser
1 mm vereinzelt werden.
Der Antrieb ist standardmäßig pneumatisch, kann aber auf Wunsch auch elektrisch ausgeführt werden. Die möglichen Längen hängen direkt mit dem Durchmesser der Bauteile zusammen und müssen getestet werden. 

Unser Vereinzelungsgerät ist standardmäßig für Längen bis 300 mm ausgelegt.

Es sind bis 60 Takte pro Minute möglich.

 

Vereinzelung von dünnen Drähten und Rohren:

Weiterhin bietet ZORN Maschinenbau Vereinzelungsgeräte für dünnste Drähte und Rohre, z.B. Kanülen-Rohre. Hier stehen zwei mögliche Geräte zur Verfügung, die sich vor allem in der Taktzahl unterscheiden. Auch hier entscheidet die Verwendung wie auch das Durchmesser-Längenverhältnis über die Auswahl der Zuführung.

All diese vereinzelten Produkte können auf unterschiedlichste Weise auch weiter verarbeitet werden. Nachfolgend automatisierte Biegewerkzeuge, Umsetz- oder Montageaufgaben gehören ebenso zu unserem Knowhow wie auch komplexe Montageanlagen oder Fertigungslinien.

Mikrodraht-Vereinzelung
Vereinzelungsgerät
Kanülen und Nadelvereinzelung
Modell mit höherer Leistung

Flexible Bauteilzuführung

für unterschiedliche Bauteilgeometrien 
mit automatisiertem Rüstvorgang

Die seit einigen Jahren bewährte Zuführtechnik, mittels eines Vibrations-Lichttisches und einer optischen Teileerkennung Bauteile zu vereinzeln, wurde durch ZORN Maschinenbau weiterentwickelt.

Ziel dabei war es dieses System flexibler zu machen, ohne dabei manuelle Rüstaufwände zu generieren.

Die Flexibilität wurde dabei durch den Einsatz mehrerer Bauteilbunker erreicht. Diese wurden z.B. linear angeordnet. 
Jeder Teilebunker kann als separater Auftragsbunker eingesetzt werden und somit verschiedene Teile bevorraten.

Da beim Befüllen des Lichttisches eine undefinierte Anzahl an Bauteilen gefördert wird, ist nach Auftragsende sicherlich noch Material auf diesem Vibrations-Lichttisch. Um einen nächsten Auftrag automatisch zu bearbeiten, muss dieser nun entladen werden.

Hierzu werden alle erkennbaren Bauteile durch den Roboter abgegriffen und zurück in den Bunker abgelegt. Die Bunker wurden dafür entsprechend modifiziert.

Die Vereinzelungsplattform inklusive der Kamera werden parallel, je nach Auftragsanwahl, dazu positioniert. Auch verschiedene Geometrien lassen sich somit in dem selben System zuführen.

Da auch immer die Möglichkeit besteht, dass nicht greifbare Teile auf dem Vibrations-Lichttisch liegen, wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, den Tisch zu entleeren.

Eine Seitenwand kann pneumatisch geöffnet werden und ermöglicht somit Bauteile durch gezielte Vibration in einen NIO-Behälter zu fördern.

Nachdem die Kamera dann die leere Tischfläche erkennt, kann der Vibrations-Lichttisch zum nächsten Auftragsbunker gefahren werden.

Damit ist der gesamte Rüstvorgang vollautomatisch erfolgt.

© 2017 ZORN Maschinenbau GmbH – Ein Unternehmen der inpotron Schaltnetzteile GmbH
Made in Germany
Made in Germany